Geschichte

Das erstmals als "Castrum Borsensteyn" urkundlich erwähnte Schloss wurde vermutlich um 1200 vom böhmischen Ritter Borso II. erbaut. Vom ehrenhaften Ritter ist auch der Name Schloss Purschenstein abgeleitet.

Nach zahlreichen Eigentumswechseln war Schloss Purschenstein über 500 Jahre im Besitz der Familie von Schönberg – deren Fürsten und Grafen in der Familiengruft im Schlosspark ihre letzte Ruhe gefunden haben.

In DDR-Zeiten wurde das Schloss als Kinderheim und Kulturhaus genutzt. Nachdem das Schloss am 3. April 1989 zu großen Teilen ausbrannte, wurde es zwischen 1990 und 2001 teilsaniert.

Im Jahr 2005 erwarb die niederländische Familie Praagman Purschenstein und baute es zu einem der schönsten Schlösser des Erzgebirges aus.